Stirbt die Messe Friedrichshafen langsam? Bericht über die Gebrauchtboot und IBO in Friedrichshafen.

Filed under (Regatta-)Segeln, Allgemein, Job und Segelschule

Soeben bin ich von der Gebrauchtbootmesse und der IBO (Internationale Bodensee Messe) zurück gekehrt. Und habe einiges zu berichten, was jedoch bestimmt nicht positiv für den Messebetreiber ausfällt.

Zuerst sind wir an den normalen Haupteingang, dort haben wir dann festgestellt, dass wir mit einem Shuttlebus an einen anderen Eingang fahren müssen. So weit so gut. An dem provisorischen Eingang angekommen lösten wir ein Ticket für die Gebrauchtbootmesse und die IBO für „schlappe“ 6,50 Euro. Auch nicht von schlechten Eltern, wie ich finde, aber das ist ein anderes Thema …

Die Gebrauchtboot Messe (Eintritt hierfür allein 3,- Euro) besteht aus einer !!! Halle. Dort finden sich zumeist überteuerte Motorboote (mindestens die Hälfte von professionellen Händlern) und sagen wir einmal „sehr sehr sehr gebrauchte“ Segelboote. Meist aber nur Jollen, oder kleine Kajütboote. Alles in alldem haben die gewerblichen, aber auch die privaten Verkäufer extrem überzogene Preisvorstellungen. So ist beispielsweise ein kleines, „recht altes“ 6,50m Kajütböötchen mit Hafentrailer (ohne Zulassungspapiere) für 5.800,- Euro zu haben und der gleichen mehr.

Ein privater Verkäufer meinte zu uns, dass dies an den hohen Preisen liege, die die Messeleitung für die Ausstellung der Boote verlange. Wie hoch die genau sind, ist mir jedoch nicht bekannt; wenn die allerdings im halbwegs erträglichen Rahmen liegen, biete ich kommendes Jahr meinen alten „Bootsschrott“ im kommenden Jahr dort ebenfalls an. Weiterer preislicher „Höhepunkt“ war ein altes total vergammeltes Bic Dinghy inklusive Moos und Bewachs für schlappe 130,- Euro. Wer so ein Dinghy sucht, kann von mir eines für 150,- Euro (allerdings in viel besserem Zustand) ebenfalls bekommen. Einfach melden.

Dann gibt es noch ein „schwarzes Brett“, lieblos aus Spannplatten gezimmert, wo man für schlappe 10,- Euro sein eigenes Boot offerieren kann. Naja, auch hier nichts wirklich interessantes dabei. Aber auch hier wird der eine oder andere stolze Eigner/Verkäufer feststellen müssen, dass die Gebrauchtbootpreise bei weitem nicht mehr so stabil sind, wie viele (Verkäufer) wohl noch denken. Wer bitte gibt für eine Delanta 80, Bj. 76, mag sie noch so gepflegt und überkomplett sein, 15.500,- Euro aus? Das ist definitiv viel zu teuer!

Einziger Lichtblick auf der Gebrauchtboot war der IBN Stand. Freundliches Standpersonal und ein kleines Büchlein über Seemannschaft am Bodensee, welches ich recht gelungen finde. Das Büchlein bekommen zukünftig i.Ü. all unsere (Bodensee Segelschule Wasserburg) Schüler gratis zu einem Bodenseeschifferpatent Kurs. Ich habe gleich eine größere Menge dieser Büchlein geordert und teilweise von der Messe mitgebracht. Schließlich sind wir Wortpate des Wortes „Seemannschaft“, das leben und zelebrieren wir auch bei uns in der Bodensee Segelschule Wasserburg.

Doch zurück zur Messe Friedrichshafen: Nach der Gebrauchtboot sind wir dann noch in die anderen Hallen geschlendert, wo (wie oben beschrieben) derzeit auch die IBO stattfindet. Tja, wir sind wohl nicht ganz das Zielpublikum, aber dennoch waren wir enttäuscht. Klar, es trifft sich dort der jeweilige Fanclub der lokalen Biermarken um ihrem Hobby unter den Augen der Besucher zu frönen. 😉

Ansonsten gibt es noch klassische Spätzle- und Zwiebelhobel, Staubsauger, Messer und Whirlpools zu erwerben. Außerdem wirbt ein Verkäufer für italienische Schuhe; er ist zwar (meiner Meinung nach kein Italiener), spricht aber dennoch gekünstelt mit italienischem Akzent. Auch ne Marketingvariante. Dann gab es noch ein paar Autos zu bewundern (und zum An grapschen, damit alles voll mit Fingerdappern ist) und der eine oder andere Berufsverband wirbt um Auszubildende, wenngleich nur wenige Betriebe überhaupt ausbilden. Naja letzteres stimmt bei uns in der Region zwar (Gott sei Dank) noch nicht wirklich, wenn auch ein Trend in diese Richtung m.E. erkennbar ist. Neben den lokalen Bierherstellern preisten auch manche Händler Käse und Wurstwaren an, und legten „Köderstücke“ zum probieren aus. Klar Fingerfood mit ordentlichem Fettanteil, damit die Fingerabdrücke auf den Scheiben und Lacke der ausgestellten Autos auch besser sichtbar werden.

Irgendwie habe ich den Eindruck (i.Ü. gilt das auch für die Interboot im September), dass die Messe Friedrichshafen immer weniger Aussteller zu verzeichnen hat und auch die Besucherzahlen stark rückgängig sind. Aber wie gesagt, dass ist ein rein subjektiver Eindruck, den ich zahlenmäßig nicht nachrecherchiert habe. Im Hinblick auf diesen Trend möchte ich der Messeleitung mit auf den Weg geben eventuell ihre Preispolitik einmal zu überdenken. Denn zumindest für eine doch recht regionale Bootsausstellung, wie es die Interboot ist, sind die Preise doch recht stolz. Schließlich habe ich den Eindruck, dass auch diese Messe mehr und mehr nur noch für die Bodenseeregion relevant ist.

Aber zum Glück ist das nicht mein Problem. Wer allerdingst über den Kauf eines Gebrauchtbootes nachdenkt, sollte sich meiner Meinung nach lieber in den Bootsbörsen der einschlägigen Zeitschriften und in den diversen Gebrauchtbootportalen im Internet umsehen. Ist günstiger, bequemer, zeitunabhängig und zumeist preisgünstiger. Tja, schöne neue (Web 2.0) Welt eben! 😉

In diesem Sinne noch einen schönen Sonntag; vielleicht (so zumindest die Planung) kann ich morgen Abend über unseren Kurztrip nach Konstanz mit dem Bodensee Katamaran berichten …

3 Trackbacks

  1. […] gestern bereits angekündigt, war ich heute kurz mal eben in Konstanz; jetzt bin ich hundemüde, […]

  2. […] ich auch aktuelle Informationen bieten. Meine Erfahrungen über die Gebrauchtboot 2007 kann man hier […]

  3. […] kleiner werdende Gebrauchtboot Messe in Friedrichshafen hier auf bodensee-schifferpatent.net und drüben auf p5p.de […]

Post a Comment

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *

*
*